Soziales Engagement

Soziale Verantwortung für Mensch und Natur

Wir sind davon überzeugt, dass wirtschaftlicher Erfolg und Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt eng miteinander verbunden sind. Deshalb fördern wir Naturschutzprojekte wie die Hohe Schrecke und unterstützen im lokalen und regionalen Umfeld soziale Projekte, insbesondere im Bereich des Jugendsports. So finanzieren wir zum Beispiel an unserem Firmensitz in Winsen (Aller) kulturelle Projekte sowie die Jugendarbeit im örtlichen Sportverein. Denn Jugendliche sollen - unabhängig von ihrer Herkunft - die Chance haben, Sport treiben zu können.

Familienstiftung

Unsere Unternehmensgruppe fühlt sich in allen Geschäftsfeldern einer hohen ökologischen Verantwortung verpflichtet.

Wir sind überzeugt, dass dieser hohe gesellschaftliche Anspruch und eine notwendige ökonomische Effizienz nicht im Widerspruch zueinander stehen müssen, sondern sich wechselseitig bedingen. Alle Mitarbeiter der Lindhorst Gruppe versuchen, diese Geschäftsphilosophie täglich aufs Neue zu verwirklichen.

Gebiet Hohe Schrecke
Gebiet Hohe Schrecke

Die Unternehmerfamilie Lindhorst engagiert sich durch eine eigene Stiftung u. a. an einem Großprojekt des Naturschutzes von nationaler Bedeutung. Die „Hohe Schrecke“ ist als Natura 2000 Fläche auch Bestandteil des europäischen Naturerbes. Dieses Projekt wird in Kooperation mit den Anliegergemeinden von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, der Frankfurter Zoologischen Stiftung und dem Bund Naturschutz Deutschland (BUND) unterstützt und gefördert.

Hier sollen insgesamt 3.600 ha Buchenwald von der Familie Lindhorst erworben, langfristig in die Stiftung überführt und ein erhebliches Stiftungskapital für Projekte des Naturschutzes und der nachhaltigen Entwicklung des einmaligen Waldgebietes zur Verfügung gestellt werden.

Die Naturerbe Hohe Schrecke GmbH

Hohe Schrecke
Hohe Schrecke

Die Hohe Schrecke bezeichnet ein Laubwaldgebiet in der Grenzregion zwischen Thüringen und Sachsen-Anhalt.

Mit den vorgelagerten Höhenzügen Schmücke und Finne gehört sie zu den Ausläufern des Harzes.

Die militärische Nutzung als Truppenübungsplatz hinterließ jahrzehntelang unberührte Waldgebiete mit inselartig über das ganze Areal verteilten urwaldartigen Buchenbeständen. Vor allen Dingen der hohe Anteil an Altbaumbeständen in diesem bodensauren Buchenwald findet in Mitteleuropa nichts Vergleichbares. Die Artenvielfalt in Flora und Fauna ist beeindruckend.

Aufgabe der Familienstiftung Lindhorst ist es, die Zielsetzungen dieses Projektes und die Umsetzung in allen Belangen zu fördern und zu unterstützen. Hierzu zählen vorrangig:

  • Erhaltung eines der bedeutendsten naturnahen zusammenhängenden Waldgebiete Deutschlands und Sicherstellung des Anteils nicht genutzter Altbestände an Buchen von mindestens 20% der Gesamtfläche.
  • Aufbau einer auf den Naturschutz abgestimmten, sich wirtschaftlich tragenden, zukunftsorientierten und nachhaltigen Waldbewirtschaftung unter Berücksichtigung ökologischer Rahmenbedingungen mit beispielgebendem Charakter.
  • Förderung eines Tourismus-Konzeptes unter Einbeziehung angrenzender Regionen und der Anliegergemeinden zwecks deren erfolgreicher nachhaltiger struktureller Entwicklung. Hierzu gehören unter anderem der Ausbau von Wander-, Radwander-, Wasserwander- und Reitwegen, sowie alle ruhigen Erholungsformen im freien Landschaftsraum, deren Integration im ökologischen Einklang zum Gesamtprojekt stehen.

Weitere Informationen zur Naturerbe Hohe Schrecke GmbH finden Sie auf den Seiten der Familienstiftung www.naturerbe-hohe-schrecke.de und der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft Hohe Schrecke auf www.hohe-schrecke.net.